Barstock

   

Der Barstock und

die Beschreibung der Zutaten

Meine Bar ;-)

Dies ist der komplizierteste Teil meiner Site, aber ich werde dennoch versuchen, einen kurzen Überblick über die verschiedenen alkoholischen Zutaten zu geben. Eine rote Überschrift deutet an, daß die Zutat sehr wichtig ist und in keiner Bar fehlen sollte, während Zutaten mit gelber Überschrift eher etwas für die "Profis" sind. Zu berücksichtigen bleibt jedoch, daß man umso mehr mixen kann, je mehr Zutaten man zur Verfügung hat. 

    Amaretto

    sehr süßer Likör, der aus Mandeln, Aprikosenkernen, Vanille und anderen Gewürzen in Italien hergestellt wird, der Alkoholgehalt beträgt um 28 Vol.-%, die Blausäure, die in Aprikosenkernen und Mandeln enthalten ist, wird bei der Destillation ausgeschieden
     

    Aperol

    Bitterlikör aus Italien, vergleichbar mit Campari, hat jedoch nur 11 Vol.-%, er wird gerne als der "kleine Bruder" des Campari bezeichnet
     

    Apricot Brandy

    Likör aus Aprikosensaft, Aprikosenbranntwein, Zucker, Alkohol und Wasser mit mindestens 30 Vol.-%, Apricot Brandy verbindet sich mit den meisten Säften und Alkoholika sehr gut, eignet sich daher zum Mixen hervorragend
     

    Aquavit

    vom lateinischen "aqua vitae" (Wasser des Lebens), hergestellt aus Getreide oder Kartoffeln, die Destillation erfolgt mit verschiedenen Gewürzen, z. B. Kümmel, Zimt, Fenchel, Dill und / oder Nelken, dänischer Aquavit hat 40 - 42 Vol.-%, deutscher etwas weniger, besonders gute Produkte werden in Sherry- oder Portweinfässern gelagert, ein Aquavit muß immer kalt serviert werden (am besten aus dem Tiefkühlfach), damit er sein Aroma entfaltet, aufgrund seiner positiven Wirkung auf den Magen bietet er sich als Digestif, also zum Genuß nach dem Essen an
     

    Armagnac

    Armagnac (Branntwein) ist im Prinzip ein Bruder des Cognac, er wird aus weißen Trauben hergestellt (es sit gesetzlich geregelt, welche Sorten dafür verwendet werden dürfen), die in den Regionen Haut-Armagnac, Tenareze (leichtere Armagnacs) und Bas-Armagnac (beste Qualität) angebaut werden, destilliert werden darf nur nach der Traubenlese zwischen Oktober und April, eine Lagerung erfolgt in Eichenfässern aus dem Departement Gers, die Qualitätsabstufungen sind 3 * (ein Jahr Lagerung) bis 7 * (3 Jahre Lagerung), V.S., Selection und De Luxe (drei Jahre gelagert), Superieur, Premier Choix und Grande Fine (mindestens vier Jahre gelagert), V.O., V.S.O.P., V.E.G.A., V.V.S. und Reserve (mindestens fünf Jahre), Napoleon, Extra, Vieille Reserve, V.V.S.O.P., X.O. und Hors d'Age (mindestens fünf Jahre Lagerung)
     

    Blue Curaçao

    Curacao ist eine Sammelbezeichnung für Liköre, die aus der Schale einer Pomeranzenorange (Bitterorange) hergestellt werden, durch Hinzufügen verschiedener Gewürze und Aromata werden unterschiedliche Curacaos hergestellt: Blue Curacao, Curacao Triple Sec (dreifach trocken mit mindestens 35 Vol.-%), Red Orange (ca. 30 Vol.-%) etc.
     

    Cachaça

    Zuckerrohrschnaps aus Brasilien, der aus dem Saft des Zuckerrohrs hergestellt wird, der Trenddrink, der den Cachaca bekannt gemacht hat, ist der Caipirinha ("Getränk der Bauern")
     

    Campari

    italienischer Bitterbranntwein, erstmals 1861 in Mailand gemischt nach einer noch heute geheim gehaltenen Gewürzmischung, Campari ist ein etwas gewöhnungsbedürftiger Aperitif
     

    Cassis

    Sirup oder Likör aus schwarzen Johannisbeeren
     

    Champagner

    Jeder kennt ihn und möchte gerne mal einen Kater davon bekommen, es ist also jedem klar, worum es sich dabei handelt! als Champagner darf nur bezeichnet werden, was als Grundlage Trauben aus den Regionen Reims und Espernay in Nordfrankreich hat und in der Flasche gegärt ist, Bezeichnungen sind Extra Brut (besonders trocken), Brut, (immer noch sehr trocken), Extra Dry (trocken bis halbtrocken), Sec (halbtrocken bis süß), Demi Sec (süß), Doux (sehr süß)
     

    Chartreuse

    französischer Kräuterlikör, der ursprünglich von einem unbekannten Alchimisten erfunden und von Mönchen des Klosters La Grande Chartreuse bei Grenoble weiterentwickelt wurde, es gibt gelben und grünen Chartreuse, beide hergestellt aus ca. 130 Gewürzen und Kräutern auf der Grundlage von Weinbrand, gelber Chartreuse ist mild (43 Vol.-%), das grüne Pendant ist würziger und hat 55 Vol.-%
     

    Cherry Brandy

    aus Kirschsaft hergestellter Likör mit ca. 25 Vol.-%
     

    Kaffeelikör

    hergestellt aus Kaffeebohnen oder Kaffeepulver
     

    Kakaolikör

    süßer Likör aus Kakaobohnen oder Kakaopulver, er schmeckt besonders lecker mit Sahne und Pfefferminzlikör (After Eight)
     

    Kokoslikör

    Likör aus der Milch von Kokosnüssen mit einem fürchterlichen Geschmack nach Kokos
     

    Cointreau

    Likör aus Bitterorangen und Zitronen, zum Mixen ist er eigentlich zu schade, er eignet sich aber sehr gut zum Einlegen von Früchten für Sangria, als günstigere Alternative kann auf Curacao Triple Sec zurückgegriffen werden, wer sich etwas noch besseres leisten möchte, sollte sich nach Grand Marnier umsehen...
     

    Drambuie

    Scotch Whisky (mindestens 15 Jahre alt) mit Honig und Kräutern
     

    Galliano

    Likör aus ca. 70 Kräutern und Gewürzen mit etwa 35 Vol.-%, da die Flasche sehr gut aussieht, ist sie ein Blickfang in jeder Bar
     

    Gin

    Branntwein aus Gerste und Roggen, der mit einer Mischung aus Wacholder, Koriander, Zitronen- und Orangenschalen, Anis, Kardamom, etc. angesetzt wird, Gin, Dry Gin und London Dry Gin (bessere Qualität) sind ungesüßt, Old Tom Gin und Plym (Plymouth Gin) sind leicht gesüßt (aber leider sehr schwer zu finden), Gin ist Monopolsprit, der mit Wacholderbeeren versetzt wird, Dry Gin ist Gersten- und Roggendestillat, das beim Destillieren durch einen Gin-Kopf fließt, in dem sich Wacholderbeeren befinden, London Dry Gin entsteht durch Destillation von Roggen und Gerste sowie eine eigene Destillation von Wacholder, anschließend wird gemischt oder zusammen destilliert, die LAgerung findet in Glas, Ton oder Edelstahl statt, beste Ginmarken sind Tanqueray und Bombay's Sapphire Gin, ein kleiner Tip am Rande: Gin und Cherry Brandy passen gut zusammen...
     

    Grappa / Marc

    italienischer Branntwein aus Weintrester, also den Überbleibseln der Weinproduktion (sowohl mit roten als auch mit weißen Trauben), auch erhältlich mit verschiedenen eingelegten Obsten und Gemüsen (z. B.: Pfirsichen, Basilikum oder Radieschen), süße Grappe werden in Kirschholzfässern gelagert, herbe Grappe in Eichenholzfässern oder Edelstahltanks für jeweils mindestens 2 Jahre
     

    Grand Marnier

    siehe Cointreau, Grand Marnier wird bei Zimmertemperatur oder auf Eis serviert
     

    Korn

    Schnaps aus Weizen (mild im Geschmack), Roggen (kräftiger Geschmack), Gerste, Hafer oder Buchweizen, es ist verboten, dem Korn Aromata oder andern Alkohol beizufügen
     

    Metaxa

    griechischer Branntwein, aus roten Trauben gebrannt, die Qualität nimmt mit steigender Sterneanzahl auf dem Etikett zu
     

    Pisco

    chilenischer Branntwein aus roten Trauben, der in Tonfässern gelagert wird
     

    Pfefferminzlikör

    seltsame grüne Flüssigkeit, die nach Zahnpflegekaugummi oder Zahnpasta schmeckt, hergestellt aus Alkohol, Pfefferminz und Zucker
     

    Pisang Ambon

    ein weiterer giftgrüner Likör von der indonesichen Insel Ambon, hergestellt aus Bananen
     

    Portwein

    versetzter portugiesischer Wein, der sich am besten als Dessertwein eignet (roter Port), bzw. als Aperitif (weißer Port), zur Herstellung wird Most mit Brandy vermischt im Verhältnis 4,5 : 1, Portweinarten sind Vintage Port (Jahrgangsport mit mindestens 10 Jahren Reifezeit in der Flasche), Late Bottled Vintage (20 Jahre Faßlagerung) und Colheita ( Jahrgangsport aus einer Ernte, mindestens 7 Jahre Faßlagerung), in einer original verschlossenen Flasche kann Port uralt werden, nach dem Öffnen sollte er innerhalb weniger Tage getrunken werden, Port sollte dekantiert werden , um das Depot zurückzuhalten
     

    Rum

    Lieblingsgetränk der karibischen Schmuggler und Piraten, aber auch neudeutsche Helden verschmähen ihn nicht (für alle, die nicht aus Norddeutschland kommen: Werner Band 1: eine kleine Flasche Rum haut noch längst keinen Seemann um...), der Rum wird hergestellt aus den Resten der Zuckerproduktion, also einer ekelhaften braunen Substanz namens Melasse, nach der Destillation ist Rum immer klar, er wird erst durch die Lagerung in dunklen Holzfässern zu braunem Rum und durch die Lagerung in Edelstahltanks oder Eschenholzfässern zu weißem Rum, da der braune Rum einen stärkeren Geschmack hat, eignet sich der weiße besser zum Mixen, weil er sich den Drinks leichter anpaßt, Original Rum ist ein im Herstellungsland erzeugter, unverdünnter Rum mit 62 bis 81 Vol.-% (immer brauner Rum), Echter Rum ist ein mit Wasser auf Trinkstärke herabgesetzter Rum, Rum Verschnitt besteht aus mindestens 5 % Original Rum, der Rest ist aus Agraralkohol
     

    Sake

    Japanischer Reiswein, das in der Herstellung der des Rums stark ähnelt, der Geschmack ist dagegen dem von Sherry ähnlcih (Alkohol etwa 16 - 17 Vol.-%)
     

    Sherry

    Südwein aus einem abgegrenzten Gebiet Andalusiens, es gibt folgende Abstufungen: Fino (besonders trocken), Manzanilla (Fino aus Sanluca de Barrameda, leicht bitter), Amontillado (halbtrocken, auch als Medium oder Medium Dry angeboten), Olorosso (leichter Walnußgeschmack), Cream Sherry (sehr süß), die Lagerung wird in Bodegas durchgeführt, also großen Lagerhäusern, in denen die Fässer nach Alter sortiert übereinander leigen, das Älteste liegt unten, das Jüngste oben (Solera-Verfahren)
     

    Southern Comfort

    Lieblingsgetränk!!! Whiskylikör aus New Orleans mit Pfirsich- und Orangenaroma
     

    Tequila

    mexikanischer Schnaps aus Agaven der Region Jalisco / Mexiko (im Gegensatz zum Mescal, der nicht aus Jalisco-Agaven gemacht wird, als Ersatz aber einen leckeren Wurm enthält, den derjenige essen darf, der den letzten Schluck aus der Flasche bekommt), es gibt goldenen Tequila (durch Eichenholzfaßlagerung) und silbernen (frisch aus der Destille), Tequila braucht nicht gemixt zu werden, sondern schmeckt auch pur sehr lecker (Golden Tequila mit Zimt und Orange, Tequila Silver mit Salz und Zitrone)
     

    Vermouth

    Wein, der mit Kräutern, Gewürzen, Alkohol und Zucker versetzt wird, überwiegend italienische und französische Herkunft, Geschmacksbezeichnungen sind Secco / Extra Dry (sehr trocken), Bianco (süß), Rose (halbsüß), Rosso (süß) und Amaro (sehr süß)
     

    Whisk(e)y

    zunächst zur Unterscheidung in der Schreibweise: amerikanischen (Bourbon) und irischen (Irish) Whiskey schreibt man mit "e", schottischen (Scotch) und kanadischen (Canadian) ohne, ursprünglich kommt der NAme aus Irland (visge-beatha = water of life), Scotch ist geschmacklich ziemlich rauchig, was auf den schottischen Hochlandtorf, über dem die Gerste gedarrt wird, zurückzuführen ist, single malt ist der Whiskey einer Distille, pure malt dagegen ist ein Verschnitt verschiedener Brennereien (malt = Gerste), außerdem gibt es grain (Malz, Gerste und anderen Getreiden) Whiskey, der überwiegend zum Verschneiden (Blending) benutzt wird, nach dem Blending wird der Whiskey in Holzfässern gelagert und zur Herabsetzung auf Trinkstärke mit Quellwasser versetzt, Irish Whisky besteht aus Gerste, Weizen, Roggen oder Hafer, er lagert mindestens 3 Jahre in oftmals ehemaligen Sherry-, Rum- oder Bourbonfässern, die sich auf den Geschmack prägend auswirken, das Verschneiden heißt in Irland Vatting, Bourbon besteht zu 51 - 79 % aus Mais, der Rest wird aus Roggen oder Gerste hergestellt, ein hoher Maisanteil führt zu einem sehr milden Whiskey, als Fässer werden von innen ausgekohlte Weißeichenfässer verwendet, die die Verfärbung beschleunigen und dem Whiskey ein Vanillearoma zuführen, der Reifeprozeß beträgt 4 bis 8 Jahre, Rye Whiskey besteht zu mindestens 51 % aus Roggen und ist im Geschmack würziger als Bourbon, Tennessee Whiskey sickert durch Holzkohle, was ihn sehr milde macht, unverschnittene Whiskeys bezeichnet man als Straight oder Unblended Whiskies, auch Canadian wird zum größten teil aus Mais hergestellt, er wird zweimal gebrannt und lagert anschließend länger als 2 Jahre in Sherry-, Bourbon- oder Brandyfässern, Canadian Whiskies sind leichter im Geschmack und von der Farbe her heller, für nähere Informationen sei an dieser Stelle  Scotch.Com empfohlen...
     

    Wodka

    russisch für Wässerchen, Schnaps, der aus Getreidemischungen oder Kartoffeln destilliert wird, mindestens 40 Vol.-%, serviert werden sollte Wodka immer eiskalt